Farbwolle in einer Farbwann mit weißer Farbe

Wie funktioniert ein Isoliergrund?

Der Trick mit dem Isoliergrund

Vielleicht ist Ihnen das auch schon mal passiert? Beim Renovieren treffen sie auf Verschmutzungen, die beim Überstreichen nicht verschwinden. Egal, wie oft sie streichen, die Flecken schlagen immer wieder durch.

Bei diesen Flecken handelt es sich meistens um Wasserflecken oder Flecken die durch Nikotin, Ruß, Fett oder Holzinhaltsstoffen entstanden sind.

Wie kann Wasser Flecken erzeugen?

Wasser ist natürlich farblos und trocknet fleckenfrei auf. Kommt es aber zu einem Wasserschaden und das Wasser dringt in Decke und Wände ein, so werden Farbstoffe wie Eisensalze gelöst, die dann hässliche gelbraune Ränder erzeugen.

Auch Holz hat Inhaltsstoffe, die in Verbindung mit Feuchtigkeit gelbliche Verfärbungen verursachen können. Da Holz als Grundstoff auch für die Papierherstellung benötigt wird, besteht auch bei alten Tapeten, Gipskartonplatten und Raufasertapeten die Gefahr, dass Inhaltsstoffe beim Überstreichen gelöst werden können.

Um diese Flecken in den Griff zu bekommen, müssen Sie stärkere Geschütze auffahren.

Wie funktioniert ein Isoliergrund?

Ein hochwertiger Isoliergrund verhindert durch seine spezielle Zusammensetzung das Durchschlagen von Verschmutzungen. Es entsteht eine Sperrschicht auf den Flecken, die ein späteres Durchscheinen zuverlässig verhindert. Aus diesem Grund sind diese Spezialgrundierungen auch als Sperrgrund bekannt.

Wir wird ein Isoliergrund verarbeitet?

Bevor Sie Ihre Wand allerdings mit dem Isoliergrund streichen können, müssen Sie die Flecken vorbehandeln. Bei Fettflecken, starken Nikotinverfärbungen oder Ruß geht das am Einfachsten mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger. Anschließend muss die Wand gut trocknen. Wasserflecken oder Flecken die durch Holzinhaltsstoffe entstanden sind, müssen vollständig abgetrocknet sein.

Tipp: Sollte die zu streichende Fläche ein starkes Saugvermögen aufweisen, muss dieses vor dem Auftrag dem Sperrgrund mit einem Tiefengrund reduziert werden.

Der Isoliergrund kann dann unverdünnt und gleichmäßig auf die Flecken aufgebracht werden. Bei sehr starken Verschmutzungen sollte der Vorgang noch einmal wiederholt werden.

Abschließend kann der getrocknete Sperrgrund mit einem Endanstrich Ihrer Wahl überstrichen werden.

Isoliergrundierungen lassen Flecken an der Wand verschwinden

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Isoliergrundierungen eine Schutzschicht zwischen Fleck und Endanstrichen bilden. Der Fleck wird abgesperrt und kann später nicht mehr durch den Anstrichstoff durchschlagen. Wenn Sie unsicher sind, ob der Sperrgrund für Ihren Fleck geeignet ist, schreiben Sie uns gern über unser Kontaktformular an.

 

1 von 4